Ich stimme zu Finlays Whisky, Wein & Spirituosen Online Versand Shop verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Startseitemehr SpirituosenGin | JeneverArtikel: 7536202

Hersteller:
Abfüller:
Suche:
Kategorien
Spezielles...
Mehr über...
Informationen
Newsletter
Sie wollen über neue und interessante Angebote informiert werden? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren monatlichen Newsletter!
Email-Adresse:
Links
 

Gin | Jenever

Allie Gin 0,7 L

Allie Gin 0,7 L
Quelle: Neper Spirit GmbH
Bewertung
Lebensmittel-
unternehmer:
Neper Spirit GmbH
Neper Spirit GmbH
Höhrenbergstraße 26 B
78476 Allensbach
Deutschland
Land: Deutschland
Region: Bodensee
Abfüller: Neper Spirits
Typ: Gin
Alkoholgehalt: 46,0 % vol
Inhalt: 0,700 Liter
Gewicht: 1,400 kg
39,95 € inkl. 19% MwSt
exkl. Versandkosten
Grundpreis: 57,07 €/Liter
Lieferzeit: 1-2 Tage *
Artikel-Nr.: 7536202

Allie Gin


Aroma: In der Nase nimmt man deutlich die Wacholder, Koriander und Zitrusnoten sowie eine sehr schöne florale Note wahr. Insgesamt sind die Aromen sehr harmonisch eingebunden.

Geschmack: Am Gaumen ist der Gin im ersten Moment recht kraftvoll, wird aber schnell milder. Wie bereits beim Geruch wird auch das komplexe Geschmacksbild von Aromen wie Wacholder, Koriander und Zitrusfrüchten geprägt und durch die kurze Lagerung in Holzfässern noch zusätzlich verfeinert, welche auch zu der leichten Färbung des Gins führt.

Der sehr lang anhaltende und milde Nachklang wird von einer leichten Süße komplettiert.

Herstellung: Die Botanicals werden sehr schonend und langsam destilliert.  

Beschreibung: Was im ersten Moment wie ein Designerprodukt aussieht, siehe die Story * dazu, ist ein Gin mit 46 % Alkoholgehalt und insgesamt 24 Botanicals, über die man allerdings nicht viel Infomationen bekommt.


* Die Story

Alli auf dem Bauernhof

Ich lernte Allie in einer Bar kennen. Ich saß am Tresen im Silverstar, einer schäbigen Spelunke, die aber das billigste Bier der Stadt hatte und wollte nur meine Ruhe haben. Meine Freundin hatte mich vor ein paar Wochen, kurz vor unserer Hochzeit, sitzen lassen, sich mit ihrem neuen Typen verlobt und meine Laune war nicht besonders. Ich pulte am Bierdeckel herum, der auf dem Tresen klebte, zog an meiner Zigarette und als ich aufblickte, sah ich Allie. Das erste, was mir auffiel, waren ihre großen Augen. Ich fand sie ziemlich seltsam. Fast sah sie aus wie eine japanische Mangafigur und ihr Haar, war nicht blond und wallend, so wie ich das mochte, sondern es war braun und saß wie ein Helm auf ihrem Kopf. Eine Strähne fiel ihr in die Stirn, die sie versuchte wegzupusten. Es sah aus, als hätte sie ihr Haar mit einer Nagelschere geschnitten. Sie setzte sich neben mich, lächelte mich an und bestellte auch ein Bier. Heimlich, als der Barkeeper nicht hinsah, schenkte sie uns ein “Zauberwasser”, wie sie es nannte, aus einem Flachmann ein, den sie in ihrem BH versteckte. Es schmeckte köstlich, machte mich noch betrunkener als ich ohnehin schon war und nach ein paar weiteren Drinks erzählte sie mir eine hanebüchene Story, woher sie diesen Gin angeblich hatte. Irgendwas mit dem alten Ägypten und sie sei eigentlich ein Alien, das vor langer Zeit besoffen dort gelandet war und die Pyramiden gebaut hatte. Irgendwie hatte man sie versehentlich in der Pyramide eingeschlossen, weil sie so schusselig war und ihre Alienkollegen waren ohne sie zurück ins Weltall geschippert und seitdem wäre sie dort gefangen gewesen. Wie sie aus der Pyramide floh und warum sie sich so gut gehalten hatte, nach tausend Jahren Schönheitsschlaf, wollte sie mir ein anderes Mal erzählen.

Wir landeten im Bett, bei mir in der Bude, wir schliefen aber nicht miteinander, wir waren viel zu betrunken. Stattdessen unterhielten wir uns die halbe Nacht, bis in die frühen Morgenstunden, über Gott und die Welt und als ich schließlich doch kurz eindämmerte und mit pochenden Kopfschmerzen wieder aufwachte, war sie weg. Als ich im Badezimmer stand und mich rasierte, fragte ich mich, ob ich Allie jemals wieder sehen würde. Ich mochte sie gerne, es war lange Zeit her, dass ich mich so gut mit jemandem unterhalten hatte und fand es schade, dass sie sich rausgeschlichen hatte. Ausserdem war sie eine gute Ablenkung von Yvette, meiner Ex.

Ich hätte ihr Rührei mit Speck machen können oder schöne, fettige Bratkartoffeln. Genau das Richtige, um einen ausgewachsenen Kater zu verscheuchen. Vielleicht aber fand sie die Vorstellung bei einem Bauern auf einer Farm zu leben nicht so ansprechend, das, was mir Yvette immer vorgeworfen hatte. Was ich verstehen konnte. Ich war zwar erst Mitte 30 und ich wusste, dass junge Frauen lieber in der Stadt lebten. Ich aber fühlte mich auf dem Land heimisch. Ich mochte die goldgelben Weizenfelder, den Geruch von frisch gemähtem Gras, das beruhigende Schnauben der Pferde und den wabernden Nebel im Herbst.

Ich hatte mich fast fertig rasiert, draussen hörte ich eine Ziege meckern, als es an der Tür klopfte. Ich trocknete mein Gesicht mit einem Handtuch ab und schlurfte zur Tür. “Bin gleich da Edy”, rief ich. Doch dort stand nicht Edy, der Junge aus dem Nachbardorf, der die Milchflaschen ausfuhr, um sich etwas dazuzuverdienen, sondern sie: Alli! Sie hatte Brötchen dabei und schien überhaupt nicht verkatert zu sein. Sie sah aus wie das blühende Leben, drückte sich an mir vorbei und machte sich in der Küche zu schaffen, als würde sie das schon immer so machen.

Wir saßen kurze Zeit später am kleinen Esstisch, tranken heißen Kaffee und das Rührei mit Butter und dem selbstgebackenen Brot, duftete köstlich. Ich haute ordentlich rein, Allie ließ ihr Besteck liegen und als ich fragte, ob ihr der Magen nicht in den Kniekehlen hinge, meinte sie, dass sie keine Nahrung bräuchte. Ich stutzte, ging aber nicht weiter darauf ein, vielleicht folgte sie irgendeinem Ernährungstrend oder war auf Diät, wobei sie eigentlich dünn genug war und ein paar Kilo mehr würden nicht schaden. Im Gegenteil, mir fiel auf, wie dünn ihre Handgelenke waren, wie ihre Schultern mager und schlaff herunterhingen. Ich bemerkte, dass sie etwas bedrückte. Dann rückte sie mit der Sprache raus. Sie hätte nicht gescherzt, sie sei ein Alien. Und wolle wieder nach Hause. Nervös spielte sie mit den Fingern an ihrer Kaffeetasse herum. Ich glaubte ihr natürlich kein Wort, sondern lachte. Es sei kein Scherz, sagte sie, die Regierung hätte zudem mitbekommen, dass sie hier war, sie sei schon lange auf der Flucht und wolle nun endlich zurück. Ängstlich sah sie sich um. “Sie suchen mich, um Tests mit mir zu machen und dann, dann wollen sich mich töten”, flüsterte sie. Ob sie hier leben und ob ich ihr helfen könne, nach Hause zu kommen? Wollte sie wissen. Wie sie denn nach Hause kommen wolle, soll ich ihr ein Raumschiff bauen? Wollte ich wissen und wischte mir mit meinem Hemdsärmel die Lachtränen aus dem Gesicht. Allie lachte nicht. Sie blickte auf ihre langen, zarten Finger, die neben ihrem Teller lagen, sie fingen an zu zittern. Zitterten immer stärker und da geschah es. Auf einmal krachte das Regal über dem Herd mit einem lauten Donnern hinunter und die Tassen zersprangen klirrend auf dem Boden. Ich erschrak und schaute Allie verdutzt an. Sie zuckte mit den Schultern. “Entschuldigung, das hat mich wütend gemacht”, sagte sie.

Ich war mir nicht mehr sicher, ob sie einfach geisteskrank war, es Zufall war, dass das lockere Regal genau zu diesem Zeitpunkt runterkrachte und ich ärgerte mich, dass ich es noch nicht repariert hatte, oder ob vielleicht an der Geschichte doch etwas dran war. Jedenfalls lebte bei mir ab diesem Zeitpunkt Allie, die ich vor der Regierung und Spitzeln verstecken sollte, die ein offensichtliches Essproblem hatte und die wieder nach Hause auf den Planeten Fla wollte. Wie das funktionieren sollte, wollte sie mir demnächst erzählen. Die verrückteste Zeit in meinem Leben begann und davon werde ich das nächste Mal erzählen.


  1. *

    Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Versandinformationen

Benutzer
eMail-Adresse:
Passwort:
Passwort
vergessen?
Registrieren
Hersteller
Neper Spirit GmbH
Abfüller
Neper Spirits
Jetzt auch als App!
Nach dem Herunterladen
unserer App erhalten Sie
bei Ihrer ersten Bestellung
mittels App 5% Rabatt.


Verwenden Sie dazu bitte den
Gutschein Code WC3YDREA
oder scannen Sie den abge-
bildeten QR Code mit dem
in der App integrierten
QR-Code-Scanner




Service
Paypal Plus
SOFORT Überweisung - Einfach, Schnell, Sicher
VorkasseKreditkarteVisaVerified by VisaMastercardMasterCard SecureCodeAmerican ExpressGuthaben verbuchenPaypal ExpressDHL Paket ServicePackstation
  • Trusted Shops Käuferschutz
  • sichere Kreditkartenzahlung
  • verschlüsselte Verbindung
  • Rechnungskauf möglich
  • Hotline:
    +49 (0)89 / 327 0979-140
    Mo.- Fr. 9:00-16:30 Uhr
Prüfzeichen
Trusted Shops GütesiegelFinlays Whisky Shop ist ein von Trusted Shops geprüfter Online-Händler mit Zertifikat und Käuferschutz.
Siehe Zertifikat  
IT-Recht KanzleiFinlays Whisky Shop wurde erfolgreich der strengen Rechtsprüfung der IT-Rechts Kanzlei München unterzogen.
Siehe Zertifikat  
Fairness im HandelFinlays Whisky Shop ist Mitglied der Initiative "Fairness im Handel".
Stichwörter...
xt:Commerce © Engine
© 2019 Finlays Whisky, Wein & Spirituosen Online Versand Shop